DoggyBoys – Superharter Teenie-Schwanz von Christian Hansen

Mit seinem süßen Gesicht, seinem glatten Körper und seiner exhibitionistischen Natur macht der junge Christian Hansen hier bei DoggyBoys einen großartigen Neuzugang. Der 18-Jährige mag neu im Video sein, aber der Junge weiß, wie man uns alle neckt und verführt, seinen Körper auf der Couch erforscht und die wachsende Form seines langen Penis in seinen sexy kleinen Shorts tastet. Der gutaussehende Junge offenbart sich uns langsam und versteht, dass die Verführung so heiß ist wie der Anblick von ihm nackt.

Wir entdecken, dass dieser sportliche junge Mann gerne in Form bleibt. Sein sportlicher Körperbau zeigt, dass er gerne läuft und schwimmt. Der Gedanke an ihn, der in nichts als einer Badehose tropfnass ist, kommt uns bald in den Sinn, als er seinen langen Schwanz in seinen engen kleinen weißen Unterwäsche offenbart, wobei die Form seines Schwanzes gegen die Baumwolle drückt.

Schon bald zeigt uns der Junge alles, sein langer und gebogener Schwanz löst sich aus seinem Slip und in seiner streichelnden Hand, sein schlanker Schaft wird gerieben und seine Vorhaut rutscht über die geschwollene rote Spitze seines Fleisches hin und her. Seine Eier sind eng anliegend, ihre runden Formen festgezogen, während er mit sich selbst spielt, und bieten uns sexy Blicke, während wir zuschauen. Zweifellos würde er dich gerne dort haben, um ihn zu lutschen und zu streicheln, aber wenn er sich bückt und sein enges kleines Loch enthüllt, wirst du dir vorstellen, wie es sich anfühlen würde, wenn du hineingleitest und ihn mit deinem eigenen nackten Schwanz füllst. Er spielt mit seinen prallen Arschbacken und enthüllt seine Fältchen, sein Schwanz ist immer noch steif und hüpft.

Als seine Bedürfnisse fast erfüllt waren, legt sich der Christian Hansen-Junge zurück auf die Couch und konzentriert sich auf seine Anstrengung. Seine Augen sind geschlossen, während er an den letzten Schwanz denkt, den er gelutscht und geritten hat ein heißes klebriges Durcheinander auf seinem glatten Körper.

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *